Letzte Kazudo-Prüfung für das Jahr 2012 am 02. Dezember in Östringen

Am 02. Dezember 2012 fand in der Kimling-Halle in Östringen die letzte Kazudo-Prüfung für das  Jahr 2012 statt. Dieses Mal fand die Prüfung als reine Kinderprüfung statt, in der sich 4 Kazudo-Kids der Gelbgurtprüfung und 10 weitere Kazudo-Kids der Orangegurtprüfung stellten. Vor der  Übergabe der Gürtel  durch Hartwig Heinzmann am Ende des Nachmittags mussten erst mal alle unter den kritischen Augen von Hartwig Heinzmann und Anette Reich (Praxis-Prüfung) und Dorothy Rüther (Theorie-Prüfung)  den Beweis antreten, dass sie auch tatsächlich würdig waren, den neuen Gürtel und damit den sichtbaren Beweis ihres Könnens in Empfang zu nehmen.

Die Kinder kamen aus verschiedenen Trainingsgruppen und mussten aufgrund ihrer  unterschiedlichen Ausgangssituation ein jeweils vorgegebenes Prüfungsprogramm durchlaufen.

Aus der Odenheimer Gruppe unter der Leitung von Sara Pauli und ihren Co-Trainern Lisa Schulz und Benjamin Spahic zeigten Alexandra Kornelius und Salome Schäfer eine reife Leistung für den Gelb-Gurt.

Marius Hochmuth und Jan Essenpreis aus der Östringer Freitagsgruppe unter der Leitung von Annika Wolf standen ihren dabei in nichts nach und waren sehr motiviert und konzentriert bei der Sache. Auch sie können ihren neuen Gelbgurt ab jetzt mit Stolz tragen.

Aus der Orangegurtgruppe unter der Führung von Jan-Simon Kürvers und Fabienne Wagner ist Nell Gramlich vom Prüfungsergebnis als Beste hervorgegangen. Wobei hier erwähnt werden muss, dass sich das Prüfungsergebnis ihrer Mitkämpfer/innen nur um wenige Zehntelnoten von ihrem unterschied. Auch Benedikt Wolf, Luca Schick, Nina Schenk, Viktoria Förderer, Janik Schäfer, Luca Keller, Andreas Tuttar und Lea und Alina Engelhardt bestanden ihre Prüfung mit einem ausgezeichneten Ergebnis. Beide Prüfer waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden, auch wenn manchmal die Aufregung schon deutlich zu spüren war, so ließen sich die Kindern nicht aus dem Konzept bringen und zeigten, dass ihre jeweiligen Trainer einen guten Job gemacht hatten.

Dorothy möchte hervorheben, dass die Theoriekenntnisse aller Prüflinge rund um das Notwehrrecht  ausnahmslos sehr gut waren.

So bleibt nur noch allen  Danke zu sagen, die bei der Prüfung mitwirkten und die sich unterm Jahr so vielfach für die Sache des Kazudo einsetzen und so manche freie Stunde dafür opfern.

Auch ein Danke an die Eltern, die sich für die sportliche Leidenschaft ihrer Kinder interessieren und diese durch ihr Mit-dabei-sein auch am Prüfungstag unterstützen.

Allen kleinen und großen Kazudokas wünschen wir ein gutes Neues Jahr.

A.R.